Sowohl das extrem breite Sofa, als auch die beiden Sessel sind mit äußerst stabilen Metallgestellen ausgestattet, die mehrere angenehm verstellbare Sitz- und Liege-Funktionen ermöglichen, welche die Besitzer nicht missen wollten. Das Sofa und die zwei Sessel wurden komplett aufgepolstert und im Gegensatz zum Altzustand mit einem farblich frechen Stoff neu bezogen.


Der Korbsessel sollte farblich zum oben links abgebildeten Ohrensessel passen, da beide imposanten Sessel das gleiche Zuhause haben. Als neuer Bezug für die Sitz-Auflage und das lose Rückenteil wurde ein lederanmutendes Microfaser-Material eingesetzt. Das Rückenpolster wurde höher gezogen und die kleinen Armlehnen mit demselben Material bezogen.


Der cremfarbene Bezug mit floraler Musterung dieses Ohrensessels mit Hocker gehörte der Großmutter, die 101 Jahre alt wurde. Ihre Enkelin wollte dieses Erbstück als Erinnerung an ihre verehrte Oma gerne aufgepolstert haben; dies ohne Schabracken und mit dunklerem Bezugsstoff. Als neuer Bezug wurde ein lederanmutendes Microfaser-Material ausgewählt, das einen angenehm warmen Kontakt bietet. Beide Sitzmöbel wurden komplett aufgepolstert und das ursprünglich feminin anmutende Ensemble bekam durch die dunkle Farbe des Bezugs, der puristischen Teakholz-Füße und die korrekt gesetzten broncefarbenen Ziernagelreihen eine eher maskuline Anmutung.


In drei Jahrhunderten stand dieser imposante Ohrensessel für unzählige Ruhe-Viertelstündchen oder auch für seine lesenden Insassen für tausende Buch- und Zeitungsseiten parat. Sein erster Polsterer schuf ihn im Jahre 1894. So hat er im 19., im 20. und im 21. Jahrhundert seinen darin Sitzenden zur bequemen Verfügung gestanden. Wie oft er neu aufgepolstert und frisch bezogen wurde, ist nicht überliefert. Das großblumige Dessin sollte auch die aktualisierte Version aufgreifen. Die aktuelle Version zeigt den Sessel in üppiger Pfingstrosen-Optik, sozusagen aufgeblüht. Die altertümliche Kipptechnik über beidseitige gebogene Zahnstangen funktioniert immer noch. Als neuer Bezug kam ein hochwertiges englisches Leinen mit 17-farbigem Druck zum Einsatz.


Im Jahr 1936 wurde dieser Sessel von zwei Kunststudenten der Werkkunstschule Bielefeld entworfen und realisiert. Wie vor allem das Bauhaus in Dessau, hatte auch die Werkkunstschule das Ziel, künstlerisches Können in Gebrauchsgegenstände einzubringen. Die Nichte eines dieser beiden Studenten ließ dieses Sessel-Unikat nach 83 Jahren neu aufpolstern und in einer ganz anderen Farbe beziehen.


In diesem Fall schenkten die Eltern dem Brautpaar einen Gutschein für die Polsterung von zwei Sesseln zur Hochzeit. (Gutscheine können wir individuell anfertigen) Die beiden Sessel-Holzgestelle wurden abgeschliffen, da ein dunklerer Farbton der Holzoberfläche gewünscht wurde. Anstelle der farblich unterschiedlichen Bezugsstoffe, wurde ein grobmaschiger blauer Stoff ausgewählt.


Diese beiden großväterlich anmutenden Ohrensessel mit historischer Zahnstangen-Technik zum Kippen der Rückenlehne wurden von Grund auf komplett frisch aufgepolstert und neu bezogen, damit ihre Besitzer wieder mit Wohlgefühl bequem darin sitzen können.


Solch zwei Sitzmöbel-Veteranen sind unverzichtbare attraktive Hingucker im Ambiente und den Besitzern richtig ans Herz gewachsen. Da ist eine Polster-Erneuerung – mit einem Stoff, der zu beiden Lehnstühlen passt – das mindeste, was man für solch charaktervolle Erbstücke tun kann. Übrigens ist der rechte Holzsessel über stolze 200 Jahre alt.


Ohrensessel in blau mit Hocker Aufgeposltert. Polsterung neu und Bezug neu.

Moderner Ohrensessel mit Beinhocker lädt zum relaxen ein. Der sandfarbene Bezug und die rehbraune Lackierung waren passé. Das helle Holz und die graublaue Polsterung sorgten für eine völlig neue Anmutung für ein geschmackvolles Ambiente.

 


Für den zerschlissenen und abgescheuerten ziegelroten Bezug sowie die ermüdete Polsterung war eine Erneuerung angesagt. Der neue schiefergraue edle Bezugsstoff hat eine maximale Scheuertouren-Qualität.

 

SCHEUERTOUREN: Nach der sogenannten „Martindale-Methode“ werden beim Hersteller der zu prüfende Stoff und ein anderes Gewebe zigtausende Male gegeneinander gescheuert. Auf diese Weise wird die natürliche Abnutzung bis hin zur Beschädigung des Stoffes sozusagen im Zeitraffer simuliert.

 

Der äußerst bequeme Cocktailsessel mit auffälligem Karomuster war damit optisch nicht mehr zeitgemäß und die „Innereien“ waren schlaff und durchgesessen.

 

So wurde das einstige Innenleben komplett abgenommen und der Sessel total neu aufgepolstert, sodass nicht nur das elegant graue Äußere, sondern auch der wieder stabile Sitzkomfort überzeugt.


Dieser imposante mit Gobelin bezogene Sessel hatte es nötig, neu aufgepolstert zu werden. Das stilgerechte florale Rosendekor hatte seine beste Zeit hinter sich. Sitz- und Rücken- sowie die Arm-Polster wurden bequem aufgepolstert und mit einem edel changierenden samtigen Bezug versehen. Die ehemals geprägten Nagelreihen wurden professionell mit einzeln platzierten Dekornägeln ersetzt.


Dieser thronartige Holzsessel wurde sitzstabil aufgepolstert und erhielt statt des abgewetzten Stoffs einen frisch und munter wirkenden Bezug mit Schotten-Karo. Zusätzlich gab es ein rückenbequemes rapportgerecht angefertigtes Kissen.


Grell orangefarben sollte er nicht mehr sein, dieser in seiner Form recht ausgefallene zierliche Sessel. Aus unserer umfangreichen Muster-Kollektion suchte sich die Kundin diese interessante Streifen-Optik aus. Das Ergebnis mit den teilweise reliefartigen Streifen in Grau- und Blautönen kann sich sehen lassen.


Zick-Zack-Musterungen sind eines der ältesten Ziermuster der Menschheitsgeschichte. Sie fanden sich – mit Stäbchen eingeprägt – an urzeitlichen Tongefäßen. Wie man sieht, sind sie immer noch total up-to-date. Links: Altzustand mit dezenter Musterung. Rechts: Neu gepolstert und farblich mit etwas mehr Pep


Der Kunde brachte den gestreift bezogenen Polsterstuhl und ein komplett großes Kuhfell, das als neuer Bezug dienen sollte. Diese Aufgabe war etwas nicht ganz Alltägliches für eine Polsterei. Nachdem der Lack vom Holz abgeschliffen und die Polsterung erneuert war, machte der rustikale Kuhfellbezug dieses Sitzmöbel zu einem total originellen Unikat.



Passend zu den Zwei- und Dreisitzer-Sofas erhielt auch der Sessel mit Fußbank die modernere florale Bezugstoff-Musterung. Beschreibung und Vorstellung des Zwei- und Dreisitzer-Sofas unter der Rubrik Referenzen: Sofas & Liegen.

 

Unsere Musterkollektionen für alle Geschmacksrichtungen!


Sessel neu aufgepolstert mit Keder

Die Besitzer-Eheleute hatten ihr Sessel-Paar ins Herz geschlossen. Aber die beigefarbenen Bezüge waren abgenutzt und eine neue Farbe sollte frisches Leben ins Ambiente bringen. So entschieden sie sich für ein gesprenkeltes Rostrot.

 

Um die Nähte der unterschiedlich zuzuschneidenden Seiten- und Rücken-Elemente zu verdecken, wurden sie erneut mit Keder kaschiert. Und wieder einmal gab es volle Zufriedenheit, dass man das gute Alte erhalten hatte.


Gebannt lauschten einst der kleine Sohn und das Töchterchen auf den Sessellehnen sitzend den spannenden Geschichten, die ihnen ihr Papa so oft vorlas. Wie man sieht, hatte dies seine Spuren hinterlassen.

 

Inzwischen sind die Beiden zu groß und ihr Vater kann nach der Erneuerung seines nun himmelblauen Sessels selbst lesend oder Musik hörend seine freie Zeit genießen und sich entspannt und gerne an frühere Zeiten erinnern. Bezogen wurde dieser schöne himmelblaue Sessel mit einem Fleckschutz ausgerüsteten Stoff der Firma Romo.


So viel wie möglich sollte von dem Sonne-, Mond- und Sterne-Muster dieses zauberhaften Sessels, dessen Dessin auch an den spanischen Künstler Joan Miró erinnert, erhalten bleiben.

 

Dieses Sessel-Beispiel zeigt, dass es auch möglich ist, nur die verschlissenen Teile zu ersetzen. Da der ursprüngliche Stoff nicht mehr erhältlich war, wurden die zu erneuernden Elemente in einem passenden unifarbigen Stoff angelegt.


Der getüpfelte Bezug und die Polsterung zweier formschöner und bequemer Sessel waren abgenutzt; trotzdem wollte sich das Besitzer-Ehepaar nicht von ihrem liebgewordenen Polsterduo trennen.

 

Ein samtig anmutender hochwertiger Velourbezug mit 190.000 Scheuertouren und die stabilisierende Polsterüberarbeitung mit vergrößerten Rückenkissen erlaubten wieder bequemes Sitzen für viele weitere Jahre.


Den Urzustand haben wir von der Form her erhalten und daraus zwei maskuline typische Clubsessel namens HAVANNA geschaffen.

 

Beide wurden polstertechnisch mit neuen Materialien überarbeitet und erhielten Leder anmutende tabak-

farbene Bezüge für ein angenehmwarmes und weiches Sitzgefühl. Heutzutage wird viel zu viel einfach weggeworfen und gegen billige neue Dinge ersetzt. Gerade bei Polstermöbeln weisen alte Stücke meist eine solide Qualität auf.

 

Wenn auch der Bezug verschlissen und nicht mehr zeitgemäß ist und der Sitzkomfort zu wünschen übrig lässt, sollte man solch ein charaktervolles Sitzmöbel am Leben erhalten.


Die beiden alten Sessel hatten ihre besten Jahre hinter sich und sahen gar nicht mehr zeitgemäß aus.

Entsprechend verjüngt sollten sie am Esstisch ihren Einsatz finden. Die Kordelschnürung an der Rücken-

lehne sollte entfallen. Die Sprungfedern wurden sowohl dort, als auch im Sitzbereich entfernt und mit zwei Lagen aus untem festen und darüber weicherem Schaumstoff ersetzt.

 

Nach dem Abschleifen der dunklen Holzteile sowie deren weißer Lackierung und der polstertechnischen inneren Erneuerung wurde der Stoff Smooth Sangria 100% Polyester verarbeitet.


Mit etwas Phantasie erinnert dies gedrungene Ohrensessel-Ensemble an den ehemaligen Premier Winston Churchill und an seine geliebten englischen Bulldoggen. So bekam denn auch das geerbte Polstermöbel – nicht nur wegen der Vorliebe des Premierministers für dicke Zigarren – einen tabak-farbenen neuen Bezug.

 

Das Ergebnis zeigt hervorragend, wie eine Aufpolsterung einen völlig neu beeindrucken kann.

Bei der Recherce über Churchill stießen wir auf eines seiner Zitate, das uns sehr gut gefällt: „Das schönste aller Geheimnisse ist, ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen.


"Alles zu seiner Zeit" sagte die Besitzerin dieses Ohrensessels mit floralem Design. Sie wollte, dass ihr Dornröschensessel zu neuem Leben erweckt wird - poetisch ausgedrückt "wachgeküsst wird". Das bequeme Fauteuil sollte farblich zum übrigen Polstermöbel-Ensemble des Wohnzimmers integriert werden. So war denn die Bestimmung des neuen bezugsstoffs namens "Princess" eine der leichtesten Aufgaben.

 

Fleckschutz Lotuseffekt!

Der amtungsaktive Stoff mit hohem Fleckschutz - ähnlich dem Lotus-Effekt - ausgestattet; das heißt; Flüssigkeit perlt erst einmal ab und kann schnell beseitigt werden, ehe sie in das Gewebe eindringen kann!

 


Zu glatt und zu kühl waren dem Besitzerpaar ihre beiden Ledersessel. So bekamen die attraktiven Sitzmöbel abnehmbare Textilüberzüge, die im Sitzbereich mit Klett arretiert wurden.

 

Passend dazu gab‘s  jeweils zwei kleine und zwei große Kissen in Schwarz und Rot aus dem gleichen Textil-Design.


Der angenehm verstellbare Oldtimer hatte so manche Fernsehsendung erlebt und sah entsprechnd mitgenommen - ja, fast etwas wie angerostet - aus.

 

Das Besitzer Ehepaar wollte die flexible Verstellbarkeit und die daraus resultierende Bequemlichkeit ihres Fernsehsessels aber nicht missen und war heilfroh als ihr geliebtes TV-Möbel wieder wie neu aussah.


Mit der Erneuerung solch eines alten Sessels bleibt nicht nur das Sitzmöbel in der Familie, sondern auch meist damit verbundene schöne Erinnerungen an seine lieben Vorbesitzer.

 

 

 

Der ursprüngliche Zustand wurde in diesem Fallvonseinem brokathaften Aussehen mit den üppigen

 

Schabracken und von den Armlehnen befreit,um so ein leichtes, junges Aussehen zu erreichen.

 

Die trendigen Stoffe gibt‘s auch in anderen flippigen Designs und jeweils diversen Farbvarianten.


Dieser thronartige Sessel sollte als echter Hingucker neu „gewandet werden“ und die ursprünglich farblich zum Bezug passende Holzlackierung sollte dunkler ausfallen

 

Wegen der Changierung des Stoffs (hell oder dunkel wirkend) wollte die Besitzerin dieses Sessels, dass das Dekor des Bezugs an der Rückenlehne auf dem Kopf steht, damit es optisch nicht so hell zu sehen ist.

 

Statt der ehemaligen Ziernagelreihen wurde an der Rückenlehne einfacher und im Sitzbereich doppelter Keder motivgerecht angebracht.


Ein Polster-Ensemble aus einem breiten Dreisitzer-Sofa und zwei  Sesseln ineindrucksvoller barock

anmutender Optik galt esfarblich zeitgemäß umzugestalten und dabei das fürstliche Erscheinungsbild

zu bewahren.

 

Sämtliche Holzteile wurden abgeschgeliffen und matt-weiß lackiert. Das Rückenpolster wurde gegen einen neuen 5 cm starken Kaltschaum ausgetauscht und mit Watte abgedeckt. Die alten Sitzkissen aus einzelnen Schaumstoffklötzen erhielten ein hochwertiges Inlet aus Schaumstoffflocken und Comforelfasern für mehr Sitzkomfort. Die ehemaligen beigefarbenen Mohairbezüge wurden durch ein graues Flachgewebe und Keder statt der unzeitgemäßen fransigen Effiléekanten ersetzt.